Bachhaus Eisenach

Reformations-Jubiläum 2017 - Bach und Luther

Kulturgeschichte

Bachhaus Eisenach

Reformations-Jubiläum 2017 - Bach und Luther

In Eisenach kreuzen sich die Fußspuren Johann Sebastian Bachs und Martin Luthers: Hier ging Luther zur Schule und übersetzte später das Neue Testament, hier wurde Bach geboren und besuchte die gleiche Schule wie zuvor Luther. Beide erhielten hier den ersten Musikunterricht und sangen im Chor der Georgenkirche. 35 Kirchenlieder schuf Luther später – viele von ihnen verwendete Bach in seinen Chorälen, Kantaten und Oratorien.

Das Bachhaus Eisenach feiert das Reformations-Jubiläum 2017 mit zwei Ausstellungsprojekten:

Die Ausstellung Text: Luther & Musik: Bach widmet sich dem Lied-Dichter Martin Luther und der Rolle, die Luthers Lieder im Werk von Johann Sebastian Bach spielen. Im Zentrum stehen acht Lieder Luthers in Verbindung mit Bachs Musik, darunter Psalmlieder („Ein feste Burg ist unser Gott“), Kinderlieder („Vom Himmel hoch, da komm ich her“), und Katechismuslieder („Aus tiefer Not schrei ich zu dir“). Die Schau wird ergänzt um Multimedia-Installationen zu Luthers Katechismus, die in Zusammenarbeit mit der Hochschule Ansbach entstanden sind. Angeordnet nach den Schultagen Montags bis Samstags schufen zehn unterschiedliche Künstler, Fotografen, Maler, Choreographen, Bühnenbildner, Multimedia-Künstler und Komponisten Raum-, Licht- und Klanginstallationen, die sich mit je einem der sechs Stücke von Luthers Katechismus auseinandersetzen.

Ebenfalls 2017 eröffnete im Bachhaus der neue Dauerausstellungsbereich Bachs theologische Bibliothek. Seit dem Beginn der „Luther-Dekade“ 2008 sammelt das Bachhaus Parallelausgaben der 52 theologischen Bücher in 81 Bänden, die sich ausweislich des Nachlassverzeichnisses in Bachs Bibliothek befanden. Sie zeugen von Bachs umfangreicher Beschäftigung mit Religionsfragen, besonders mit Luthers Theologie – Lutherschriften machen mehr als ein Viertel der Bibliothek aus –, aber auch mit der Kirchengeschichte, dem Konfessionenstreit, der Mystik und mit dem Pietismus verbundenen Autoren wie Philipp Jacob Spener und August Hermann Francke. Die fertige Rekonstruktion dieser „Theologischen Bibliothek“ Johann Sebastian Bachs, ergänzt um Hörspiele und vielfältige musikalische Bezüge zu Bachs Werken, präsentiert das Bachhaus in einem eigens dafür geschaffenen neuen Raum der Dauerausstellung seit dem 21. März 2017.

Mit einer Foyer-Ausstellung von Telemanniana ehrt das Eisenacher Bachhaus außerdem seit 11. Juni, den Komponisten Georg Philipp Telemann. Telemann, dessen 250. Todestag am 25. Juni begangen wurde, war mit Bach befreundet, Taufpate von Bachs zweitältestem Sohn und von 1708 bis 1712 Eisenacher Kapellmeister.

Bachs theologische Bibliothek
Neuer Dauer-Ausstellungsbereich im Bachhaus Eisenach
Seit 21.03.2017

Text: Luther & Musik: Bach
Sonderausstellung im Bachhaus Eisenach
28.04. - 05.11.2017

Bachhaus Eisenach
Frauenplan 21, 99817 Eisenach
Öffnungszeiten: Tägl. 10 bis 18 Uhr

www.bachhaus.de

 

Pressematerial

Pressefotos

Text: Luther & Musik: Bach

  • "Achtliederbuch" der Ausstellung "Text: Luther & Musik: Bach"
    Titel der Broschüre, hrsg. v. Bachhaus Eisenach
  • Babst'sches Gesangbuch (Nürnberg, 1563): Luthers Katechismuslied vertonte Bach u.a. in seiner Kantate „Christ unser Herr zum Jordan kam“ (BWV 7) sowie in seiner „Clavier-Übung Teil 3“, die Bach zum Leipziger Reformationsjubiläum 1539 auf eigene Kosten drucken ließ.
  • Bachhaus-Mitarbeiterin Henriette Hill mit einem der Ausstellungsstücke zu "Text: Luther & Musik: Bach", dem Messgesangbuch von Johann Spangenberg von 1545
  • MONTAG - Installation zum Thema „Gesetz“. Visuals & Sound: Ingo Bracke. Ausstellung "Text: Luther & Musik: Bach", Foto: Enric Duch / Bachhaus Eisenach
  • DIENSTAG - Installation zum Thema „Glaube“. Visuals: Clare McShanag, Melbourne. Sound: Joana Rousseva, Ansbach. Ausstellung "Text: Luther & Musik: Bach", Foto: Bachhaus Eisenach
  • MITTWOCH - Installation zum Thema „Gebet“. Visuals & Sound: Cornelius Pöpel, Ansbach. Ausstellung "Text: Luther & Musik: Bach", Foto: Enric Duch / Bachhaus Eisenach
  • DONNERSTAG - Installation zum Thema „Taufe“. Visuals: Laura Jade Hindes, Sydney. Sound: Jan Kreusel, Ansbach. Ausstellung "Text: Luther & Musik: Bach", Foto: Enric Duch / Bachhaus Eisenach
  • FREITAG - Installation zum Thema „Beichte“. Visuals: Michael Day, Sydney. Sound: Jamie Lay, Ansbach. Ausstellung "Text: Luther & Musik: Bach", Foto: Bachhaus Eisenach
  • SAMSTAG - Installation zum Thema „Abendmahl“. Visuals: Kris Peta Deray, Hill End, NSW. Sound: Hannes Böck, Ansbach. Ausstellung "Text: Luther & Musik: Bach", Foto: Enric Duch / Bachhaus Eisenach

Bachs theologische Bibliothek

  • Bachs theologische Bibliothek
    Neuer Bereich der Dauerausstellung "Bachs innere Welt"
    Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach
  • Bachs theologische Bibliothek
    Neuer Bereich der Dauerausstellung "Bachs innere Welt"
    Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach
  • Bachs theologische Bibliothek
    Neuer Bereich der Dauerausstellung "Bachs innere Welt"
    Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach
  • Bachs theologische Bibliothek
    Neuer Bereich der Dauerausstellung "Bachs innere Welt"
    Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach
  • Aus Bachs privater theologischer Bibliothek: Heinrich Bünting (1546-1606): Itinerarium Sacræ Scripturæ, Das ist: Ein Reisebuch uber die gantze heilige Schrifft
    Magdeburg: Donat, 1592
    Foto: Bachhaus Eisenach
  • Bachs theologische Bibliothek
    Fotocollage: Bachhaus Eisenach

Das Bachhaus Eisenach

  • Bachhaus Eisenach
    Alt- & Neubau
    Foto: André Nestler
  • Bachhaus Eisenach
    Alt- & Neubau
    Foto: André Nestler
  • Bachhaus Eisenach
    Alt- & Neubau
    Foto: André Nestler
  • Bachhaus Eisenach
    Altbau
    Foto: Ulrich Kneise
  • Bachhaus Eisenach
    Ausstellung Altbau
    Foto: Ulrich Kneise
  • Bachhaus Eisenach
    Ausstellung Neubau
    Foto: Ulrich Kneise

Bachgemälde im Bachhaus Eisenach

  • Bachhaus-Direktor Dr. Jörg Hansen zeigt die Stelle, an der die Leihgabe in der Ausstellung zur Bach-Ikonographie gezeigt wird. Nicht weniger als neun Bach-Kupferstiche des 18. und 19. Jahrhunderts gehen auf das Gemälde von Goebel zurück.
    Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach
  • Wiederentdecktes Bach-Porträt
    Unbekannter Maler, Pastell, 48x38,8 cm
    Foto: Constantin Beyer / Bachhaus Eisenach
  • Wiederentdecktes Bach-Porträt (Pastell)
    Foto: Constantin Beyer / Bachhaus Eisenach
  • Das Bachhaus Eisenach erhält eines der frühesten Bildnisse von Johann Sebastian Bach als Dauerleihgabe. Das Ölgemälde diente um 1798 Kupferstichen zum Vorbild und wurde erst 1985 wieder entdeckt. Manche Experten halten sogar eine Entstehung zu Bachs Lebzeiten für möglich.
  • Eindeutig Bach: Das Notenblatt auf dem Gemälde von Goebel zeigt die Musiknoten „B-A-C-H“ im Bass-Schlüssel.
    Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach
  • Verräterische Hand: Die nahezu identische, kuriose Art, mit der Bach das Notenblatt zwischen seinen ausgestreckten Fingern hält, lässt das Haußmann-Gemälde von 1746 (hinten Mitte, Kopie von 1910) als Vorbild des Gemäldes von Goebel (vorne) erscheinen.
    Foto: André Nestler / Bachhaus Eisenach