Haus Marlene Poelzig

Demonstration und künstlerische Intervention

18. Juni 2021

Architektur

Haus Marlene Poelzig

Demonstration und künstlerische Intervention

18. Juni 2021

Das Wohn- und Atelierhaus der Familie Poelzig in Berlin-Westend wurde 1930 nach dem Entwurf der Bildhauerin und Architektin Marlene Poelzig errichtet. Ihr Mann war der renommierte Architekt Hans Poelzig. Das Haus ist ein herausragendes Beispiel der Architektur der Moderne und für die Emanzipation von Architektinnen im frühen 20. Jahrhundert. Grundriss, Ausstattung und Garten des Objekts in der Tannenbergallee 28 sind heute noch größtenteils erhalten. Das Dach wurde nach 1945 deutlich im Sinne der konservativen Nachkriegsarchitektur verändert.

Im Sommer 2020 rief eine Petition zu Erhalt und Denkmalschutz des stetig verfallenden und vom Abriss bedrohten Gebäudes auf, knapp 5.000 Unterschriften wurden gesammelt. Seitdem bemüht sich eine Initiative aus Bürger*innen, Baukultur-Expert*innen und Interessierten sowohl für den Erhalt der Überreste des Hauses als auch für die Anerkennung des Lebenswerks der Architektin – stellvertretend für viele zu wenig gewürdigte Lebensläufe von Architektinnen und Baumeisterinnen. Als langfristige Vision strebt die Initiative die Etablierung eines Stipendien-Programms für Meisterinnen der Baukultur an, idealerweise am Ort des Hauses Marlene Poelzig.

Am 18. Juni, im Rahmen des Women in Architecture Festivals 2021, lädt die Initiative Marlene Poelzig zur Demonstration vor Ort ein. Vor dem Haus werden Mitglieder der Initiative Impulse zu Marlene Poelzig, zur Geschichte des Hauses, zu geplanten Veranstaltungen sowie zum geplanten Residenzprogramm geben. Als künstlerische Intervention wird ein eigens geschaffenes Werk der Künstlerin Hannah Cooke zur Würdigung von Marlene Poelzig enthüllt.

Demonstration und künstlerische Intervention für den Erhalt des Hauses Marlene Poelzig
18.06.2021, 16-18 Uhr
Haus Marlene Poelzig
Tannenbergallee 28, 14055 Berlin (S-Bahnhof Heerstraße)

www.hausmarlenepoelzig.de

Eine Aktion im Rahmen des Festival Women in Architecture 2021.
www.wia-berlin.de

Pressematerial

Presseakkreditierungen

Wir freuen uns, Sie am 18. Juni zur Demonstration und künstlerischen Intervention für den Erhalt des Hauses Marlene Poelzig einladen zu dürfen.

zur Anmeldung

Pressefotos

  • Haus Poelzig, Terrasse vor dem Spielzimmer: Möbel: blauer Lack, Planschbecken für die Kinder, aus Travertin, 35 cm tief mit Brausevorrichtung. Seitlich führt je eine Stufe hinein, hat einen Überlauf und Ablaufvorrichtung
    Foto: Bauwelt. Heft 34 / 1930, S.1-8
  • Historische Ansicht Haus Poelzig, Architekturmuseum TU-Berlin
    Foto: unbekannt
  • Sonnenbad, Obergerschoss Haus Poelzig, aus: Innendekoration 42/1931
    Zeitschrift "Innendekoration: mein Heim, mein Stolz; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort", Beitrag Haus Poelzig in Berlin-Westend, Heft 42/ Jahrgang 1931, S. 314-322, z.B. via https://digi.ub.uni-heidelberg.de
  • Marlene Poelzig, "Speisezimmer", Haus Poelzig in Berlin Westend, Bodenbelag: Travertin, aus: Innendekoration 42/1931
    Zeitschrift "Innendekoration: mein Heim, mein Stolz; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort", Beitrag Haus Poelzig in Berlin-Westend, Heft 42/ Jahrgang 1931, S. 314-322, z.B. via https://digi.ub.uni-heidelberg.de
  • Richtfest der Villa 1930, Marlene Poelzig (links) Hans Poelzig (3 v. rechts). 1984 wurde ein Ausschnitt dieser Aufnahme in der Bauwelt publiziert – abgeschnitten wurde Marlene Poelzig.
    Foto: Archiv Bauwelt
  • Historische Ansicht Haus Poelzig, Architekturmuseum TU-Berlin
    Foto: unbekannt
  • Außenansicht Haus Marlene Poelzig, Mai 2021
    Foto: Felix Zohlen
  • Außenansicht Haus Marlene Poelzig, Mai 2021
    Foto: Felix Zohlen
  • Marlene Poelzig, Berlin, Gesamt-Lageplan, Haus Poelzig in Berlin-Westend aus: Innendekoration 42/1931
    Zeitschrift "Innendekoration: mein Heim, mein Stolz; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort", Beitrag Haus Poelzig in Berlin-Westend, Heft 42/ Jahrgang 1931, S. 314-322, z.B. via https://digi.ub.uni-heidelberg.de