KÄTHE KOLLWITZ und BERLIN

Eine Spurensuche zum 150. Geburtstag

5. Juli bis 24. September 2017

Grafik

KÄTHE KOLLWITZ und BERLIN

Eine Spurensuche zum 150. Geburtstag

5. Juli bis 24. September 2017

Den 150. Geburtstag der Künstlerin am 8. Juli 2017 nimmt die Galerie Parterre Berlin zum Anlass, Käthe Kollwitz in unmittelbarer Nähe ihres ehemaligen Wohnortes mit einer Ausstellung, einem profunden Begleitbuch und einem Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm zu würdigen.

Die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867-1945) gilt bis heute als die berühmteste deutsche Künstlerin mit einem Werk von weltweiter Ausstrahlung. Kollwitz lebte von 1891 bis 1943 in Berlin-Prenzlauer Berg, in der Weißenburger Straße 25 (heute Kollwitzstraße 56). Das Haus wurde im November 1943 von Bomben zerstört, sie selbst war im August desselben Jahres vor den Bombenangriffen nach Nordhausen ausgewichen. Die Wohnstraße und der Platz vor dem Miethaus von Käthe Kollwitz erhielten ihren Namen. Diese Tradition setzt die Galerie Parterre Berlin nun fort.

Die Sonderausstellung am historischen Ort - Käthe Kollwitz waren das „Städtische Gaswerk“ ebenso wie das „Städtische Obdach“ wohl vertraut - gibt mit etwa 70 hochkarätigen Leihgaben aus dem Bestand des Käthe Kollwitz Museums Köln einen Überblick über das graphische Schaffen der Künstlerin. Mit Blättern wie der Lithographie „Städtisches Obdach“ oder der Gouache „Arbeiter, vom Bahnhof kommend“ werden die (überraschend raren) Möglichkeiten des direkten topographischen Bezuges im Werk der Künstlerin aufgegriffen. Darüber hinaus wird mit den graphischen Zyklen und Einzelblättern vor allem aber die herausragende Künstlerin vorgestellt. Der „Weberzyklus“, der Kollwitz 1898 schlagartig berühmt machte, bildet dabei den Ausgangspunkt. 

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreiches Begleitbuch mit Beiträgen namhafter Autoren, darunter Sonya und Yury Winterberg, Annett Gröschner, Thomas Flierl und Michael Bienert. Das Kooperationsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Käthe Kollwitz Museum Köln und der Akademie der Künste Berlin wurde von Kathleen Krenzlin, Galerie Parterre Berlin, konzipiert und wird vom Hauptstadtkulturfonds gefördert.

KÄTHE KOLLWITZ und BERLIN
05.07. – 24.09.2017
Galerie Parterre Berlin
Danziger Straße 101/Haus 103, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg
Öffnungszeiten: Mi - So 13-21 Uhr, Do 10-22 Uhr

www.galerieparterre.de

 

Pressematerial

Pressefotos

  • Käthe Kollwitz mit Kupferplatte 1910
    Foto: Nachlass Kollwitz © Käthe Kollwitz Museum Köln
  • Wohnhaus Kollwitz in der Weißenburger Straße 25 (heute Kollwitzstraße 56) in Berlin Prenzlauer Berg von 1891 bis zur Zerstörung bei einem Bombenangriff am 23.11.1943
    Nachlass Kollwitz © Käthe Kollwitz Museum Köln
  • Käthe Kollwitz, Revolution 1918/1928
    Kohle, schwarze Kreide auf gelblichem Ingres-Bütten, 60,5 x 46 cm, (NT 1163)
    Foto © Käthe Kollwitz Museum Köln
  • Käthe Kollwitz, Arbeiter, vom Bahnhof kommend (NT 146)
    Um 1899, Gouache auf Papier, 54 x 40 cm © Käthe Kollwitz Museum Köln
  • Der Bahnhof Prenzlauer Allee heute
    © Gerhard Zwickert
  • Käthe Kollwitz: Losbruch, 1902/03
    Blatt 5 Aus dem Zyklus Bauernkrieg
    Strichätzung, Kaltnadel, Aquatinta, Reservage, Vernis mou mit Durchdruck von zwei Stoffen und Zieglerschem Umdruckpapier ∙ 51,5 x 59,2 cm ∙ (Kn 70)
    © Foto: Käthe Kollwitz Museum Köln
  • Käthe Kollwitz: Pieta, 1903
    Kreide- und Pinsellithografie von einem Zeichenstein in Hellbraun und einem Tonstein in Schwarz ∙ 45,7 x 62 cm (Kn 77)
    © Foto: Käthe Kollwitz Museum Köln
  • Käthe Kollwitz: Städtisches Obdach, 1926
    Kreidelithografie 42 x 56 cm (Kn 226)
    © Foto: Käthe Kollwitz Museum Köln
  • Käthe Kollwitz: Sturm, 1897
    Blatt 5 aus dem Zyklus Ein Weberaufstand
    Strichätzung und Schmirgel ∙ 23,8 x 29,5 cm ∙ (Kn 37)
    © Foto: Käthe Kollwitz Museum Köln