Leipzig am Meer

Leipziger Buchmesse & Leipzig liest

12. bis 15. März 2020

Literatur

Leipzig am Meer

Leipziger Buchmesse & Leipzig liest

12. bis 15. März 2020

Mit über 20 Veranstaltungen präsentiert Leipzig am Meer einen vielfältigen Querschnitt an aktueller Literatur aus den Niederlanden. Druckfrische Romane, Erzählungen, Sach- und Kinderbücher von zwölf Autorinnen und Autoren, viele davon aus der jüngeren Generation und erstmals in deutscher Übersetzung, finden dabei ihren Weg auf die Podien der Leipziger Buchmesse. Sie sind bei den Europäischen Autoren-Gesprächen, auf dem Blauen Sofa, in der Reihe Jüdische Lebenswelten, auf verschiedenen Foren des Messegeländes und im Programm Halle liest mit zu erleben. Zudem bietet der Zwischenstopp Berlin in der Niederländischen Botschaft zwei Tage vor dem Start einen Vorgeschmack auf zwei Bestseller aus unserem Nachbarlandland am Meer.

Die Auseinandersetzung mit jüngeren politischen Ereignissen und gesellschaftlichen Visionen ist in vielen Werken virulent. So legt der renommierte Sozialwissenschaftler Ruud Koopmans eine bahnbrechende Analyse der aktuellen Lage in der islamischen Welt vor („Das Haus des Islam“). Einer der prominentesten jungen Denker Europas, Rutger Bregman, zeigt neue Perspektiven zur Verbesserung der Welt („Im Grunde gut“). In Zeiten von fake news gibt Sanne Blauw hilfreiche Tipps, wie wir uns die Deutungshoheit über unsere zahlenbasierte Welt zurückerobern („Der größte Bestseller aller Zeiten“). Auf Reisen durch Europa gehen der Russlandkorrespondent Pieter Waterdrinker und Daan Heerma van Voss in ihren gesellschaftskritischen autobiografischen Erzählungen („Tschaikowskistraße 40“ / „Eine verspätete Reise“). Heerma van Voss‘ Auschwitzbesuch schlägt den Bogen zur Auseinandersetzung mit dem Schicksal niederländischer Juden, das Marga Minco beschreibt („Das bittere Kraut“ / „Ein leeres Haus“). Die bedeutende Autorin begeht am 31. März ihren 100. Geburtstag. Neue Romane der in ihrer Heimat viel gelesenen Autoren Rob van Essen („Der gute Sohn“), Gerwin van der Werf („Der Anhalter“), Peter Zantingh („Nach Mattias“) und Thomas Verbogt („Wenn der Winter vorbei ist“) kreisen um zentrale Fragen wie Altern und Erinnern, Tod und Lebenssinn.

Als Stars der Kinderliteratur sind Mies van Hout („Von 1 bis 10“) und Annet Schaap („Emilia und der Junge aus dem Meer“) auf der Leipziger Messe zu Gast. Und am Stand der Niederländischen Stiftung für Literatur kann man sich schließlich dem Literatur-Kino hingeben: Ganztägig werden Trailer, AutorInnenporträts, Poesie- und Jugendfilme gezeigt und dazu Informationen zu Literatur & AutorInnen aus den Niederlanden präsentiert.

Leipzig am Meer. Literatur aus den Niederlanden
Leipziger Buchmesse & Leipzig liest
12.-15.03.2020

Veranstalter: Niederländische Stiftung für Literatur
www.letterenfonds.nl

Pressematerial

Presseakkreditierungen

Wir freuen uns, Sie am 13. März zum niederländischen Empfang von "Leipzig am Meer" einladen zu dürfen.

zur Anmeldung

Pressefotos

Autorinnen und Autoren

  • Annet Schaap
    Foto: Bonnita Postma
  • Marga Minco
    Foto: Th. Doebele
  • Mies van Hout
    Foto: galerietje.com
  • Pieter Waterdrinker
    Foto: Julia Klotchkova
  • Rob van Essen
    Foto: Henri Verhoef
  • Ruud Koopmans
    Foto: David Ausserhofer
  • Saskia De Coster
    Foto: Johan Jacobs
  • Thomas Verbogt
    Foto: Quintalle Nix
  • Daan Heerma van Voss
    Foto: Laila Cohen
  • Sanne Blauw
    Foto: Willeke Machiels

Bücher

Leipzig am Meer

  • Still aus dem Poesie-Film "Hate for Sale" von Anna Eijsbouts (Preisträgerin beim Zebra Poetry Film Festival 2018)
    Foto: Anna Eijsbouts
  • Still aus dem Poesie-Film "Hate for Sale" von Anna Eijsbouts (Preisträgerin beim Zebra Poetry Film Festival 2018)
    Foto: Anna Eijsbouts
  • Still aus dem Poesie-Film "Hate for Sale" von Anna Eijsbouts (Preisträgerin beim Zebra Poetry Film Festival 2018)
    Foto: Anna Eijsbouts