Mikołaj Sobczak. Leibeigene

Kunsthalle Münster

16. Oktober 2022 bis 22. Januar 2023

Zeitgenössische Kunst

Mikołaj Sobczak. Leibeigene

Kunsthalle Münster

16. Oktober 2022 bis 22. Januar 2023

In seinen Malereien, Performances, Zeichnungen und Keramiken beschäftigt sich Mikołaj Sobczak mit politischen Themen und historischer Politik, insbesondere mit der Perspektive und dem Leben von marginalisierten Subjekten.

Die Kunsthalle Münster zeigt die erste Einzelausstellung des polnischen Künstlers in einer deutschen Institution und präsentiert damit die unterschiedlichen Facetten des künstlerischen Werks Sobczaks. Die Ausstellung lädt dazu ein, sich in Zeiten politischer Radikalisierungen mit der Konstruktion von Geschichte auseinanderzusetzen.

In seinen Werken wirft Mikołaj Sobczak Fragen nach einer neuen kollektiven Identitäts- und Erinnerungskultur auf und spielt mit der Konvention des klassischen Historienbildes. Seine Gemälde sind von Theatralik geprägt, wobei er die Figuration in dichten Tableaus inszeniert, die oft auf den Kompositionen ikonischer Gemälde der Vergangenheit basieren, die er mit Motiven der Populärkultur konfrontiert.

Sobczaks zentrales Projekt ist es, zeitgenössische Historienbilder mit Darstellungen herausragender Protagonisten des LGBTQI+-Aktivismus, queerer und emanzipatorischer gegenkultureller Milieus und Widerstandsbewegungen zu schaffen.

Mikołaj Sobczak. Leibeigene
16.10.2022 – 22.01.2023
Kunsthalle Münster, Hafenweg 28, 5. Stock, 48155 Münster
Öffnungszeiten: Di-So 12–18 Uhr

Eröffnung: 16.10.2022, 12 Uhr

www.kunsthallemuenster.de

Pressematerial

Presseakkreditierungen

Wir freuen uns Sie am 16. Oktober zur Eröffnung von "Mikołaj Sobczak. Leibeigene" in die Kunsthalle Münster einladen zu dürfen.

zur Anmeldung

Pressefotos

  • Mikołaj Sobczak, New Kingdom Orgy, 2019, Acryl auf Leinwand, 195 x 140 cm. Privatsammlung.
    Foto: Mikołaj Sobczak / acrylic on canvas, 195 x 140 cm. Private collection. Photo: Mikołaj Sobczak
  • Mikolaj Sobczak, "Iconoclasts", 2022, Courtesy of the artist, Foto-Credits: Mikolaj Sobczak
  • Mikolaj Sobczak, "Goodbye", 2022, Courtesy of the artist (Querformat)
    Foto-Credits: Mikolaj Sobczak