Mikołaj Sobczak. Leibeigene

Kunsthalle Münster

16. Oktober 2022 bis 22. Januar 2023

Zeitgenössische Kunst

Mikołaj Sobczak. Leibeigene

Kunsthalle Münster

16. Oktober 2022 bis 22. Januar 2023

In seinen Malereien, Filmen und Performances wie auch in seinen Zeichnungen und Keramiken beschäftigt sich Mikołaj Sobczak mit der Darstellung geschichtlicher Ereignisse. Drei Jahre nach seinem Abschluss an der Kunstakademie Münster zeigt die Kunsthalle Münster mit "Leibeigene" die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers außerhalb Polens und präsentiert die unterschiedlichen Facetten seines künstlerischen Schaffens.

In der Kunsthalle werden mehrere Werkgruppen des Künstlers zu sehen sein. Neben der Serie der Metamorphosen (2021) – einer Reihe von Cut Outs, die frei im Raum stehen – wird sein Film Upior (2022) gezeigt, umgeben von mehreren Malereien, die Bezug auf die polnisch-ukrainische Geschichte sowie die Unterdrückung der Ukraine durch Polen nehmen. Erstmals ist auch Sobczaks neuer Film Up in the Attic (2022) sowie sein monumentales Gemälde Die Vision (2022) zu sehen, das eigens für die Ausstellung entstanden ist.

In seinen Werken wirft Sobczak Fragen nach einer neuen kollektiven Identitäts- und Erinnerungskultur auf. Im Rückgriff auf historische Ereignisse, aber auch fiktive Narrative wie Märchen, Sagen und Mythen erweitert er die Erzählmuster tradierter, kanoni-ierter und instrumentalisierter Geschichte um Momente der Emanzipation.

Mikołaj Sobczak. Leibeigene
16.10.2022 – 22.01.2023
Kunsthalle Münster, Hafenweg 28, 5. Stock, 48155 Münster
Öffnungszeiten: Di-So 12–18 Uhr

www.kunsthallemuenster.de

Pressematerial

Pressefotos

  • Mikołaj Sobczak, New Kingdom Orgy, 2019, Acryl auf Leinwand, 195 x 140 cm. Tomasz Pasiek Collection. Foto: Mikolaj Sobczak
  • Mikołaj Sobczak, "Goodbye", 2022, Courtesy the artist and Polana Institute, Warschau/Warsaw. Foto: Mikołaj Sobczak
  • Mikołaj Sobczak, "Harem", 2022, Courtesy the artist and Polana Institute, Warschau/Warsaw. Foto: Mikołaj Sobczak
  • Mikołaj Sobczak, "Riders (Jeźdźcy)", 2022, Courtesy the artist and Polana Institute, Warschau/Warsaw. Foto: Mikołaj Sobczak
  • Mikołaj Sobczak, "Women's Rebellion (Babski bunt)", 2022, Courtesy the artist and Polana Institute, Warschau/Warsaw. Foto: Mikołaj Sobczak