Museum Barberini: Von Hopper bis Rothko

Amerikas Weg in die Moderne

17. Juni bis 3. Oktober 2017

Bildende Kunst

Museum Barberini: Von Hopper bis Rothko

Amerikas Weg in die Moderne

17. Juni bis 3. Oktober 2017

Nach seinen Eröffnungsausstellungen zeigt das Museum Barberini vom 17. Juni bis 3. Oktober 2017 mit der Ausstellung Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne sein erstes internationales Kooperationsprojekt. Die Phillips Collection in Washington, D. C., schickt dafür erstmals 68 Werke der frühen amerikanischen Moderne nach Deutschland.

Die amerikanische Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist in Europa bis heute wenig bekannt. Die Ausstellung präsentiert einen Querschnitt der nordamerikanischen Malerei anhand der drei zentralen Themen Landschaft, Portrait und Stadt ebenso wie die sich parallel entwickelnde abstrakte Malerei. Diese kulminierte nach 1945 im Abstrakten Expressionismus, und New York wurde zum neuen Kunstzentrum. Die Entwicklung lässt sich anhand der Sammlung der Phillips Collection nachvollziehen.

Die Ausstellung Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne bietet damit ein Panorama der Themen und Stile vom Impressionismus bis zum Abstrakten Expressionismus. Sie führt mit Werken von George Inness (1825–1894), Marsden Hartley (1877–1943), Georgia O’Keeffe (1887–1986), Richard Diebenkorn (1922–1993) und anderen durch Landschaftskunst, Portraitmalerei und Stadtlandschaft in die Farbfeldmalerei.

Dr. Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini, setzt mit diesem Kooperationsprojekt den programmatischen Ansatz des Museums Barberini fort, internationale Kunst von Weltrang in thematisch fokussierten Präsentationen zu zeigen. Nach ihrer Ausstellung in Hamburg zu Edward Hopper und seine Zeit im Jahr 2009 stellt sie nun die facettenreiche amerikanische Moderne in acht Themenräumen vor: „Amerikas Weg in die Moderne lässt sich anhand der Werke der Phillips Collection, Washington, D. C., beispielhaft aufzeigen. Diese Kooperation ist eine große Ehre für das Museum Barberini.“

Dr. Dorothy M. Kosinski, Direktorin der Phillips Collection, Washington, D. C.: „Wir freuen uns, zentrale Werke unser Sammlung nach Potsdam zu senden und damit die amerikanische Moderne in Europa zu präsentieren. Das jüngst eröffnete Museum Barberini bietet dafür einen hervorragenden Rahmen.“

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Prestel Verlag, der 248 Seiten mit 200 Abbildungen umfasst und für € 29,90 im Museumsshop sowie für € 39,95 im Buchhandel erhältlich sein wird. Die Essays gehen auf ein internationales Symposium zurück, das am 21. November 2016 im Museum Barberini stattfand. Zwei Hauptwerken der Phillips Collection ist ein eigener Beitrag gewidmet, die anderen erforschen die vielfältigen Beziehungen der amerikanischen Kunst zu Europa.

The Phillips Collection, Washington, D. C., in Zusammenarbeit mit dem Museum Barberini, Potsdam

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne
17. Juni–3. Oktober 2017
Museum Barberini, Alter Markt, Humboldtstraße 5–6, 14467 Potsdam
Mo & Mi–So 10–19 Uhr, jeder erste Do im Monat 10–21 Uhr, Di geschlossen
Mo–Fr (außer Di) für Kindergärten und Schulen nach Anmeldung 9–11 Uhr
Eintritt: € 14 / ermäßigt € 10 / Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei
Jahreskarte Einzelperson € 30 / Jahreskarte Paare € 50 / 
Young Friend (unter 35 Jahre) € 20

www.museum-barberini.com

 

Pressematerial

Pressefotos

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne

  • Mark Rothko: Ohne Titel, 1968, Phillips Collection, Washington D.C., Gift of the Mark Rothko Foundation, Copyright: Kate Rothko-Prizel & Christopher Rothko / VG BILD-KUNST, Bonn 2017
  • Arthur G. Dove: Rote Sonne, 1835, The Phillips Collection, Washington, D. C.
  • Milton Avery: Schwarze See, 1959, The Phillips Collection, Washington, D. C., © VG BILD-KUNST, Bonn 2017
  • Ralston Crawford: Schiff und Getreidesilos Nr. 2, 1942, The Phillips Collection, Washington, D. C., © VG BILD-KUNST, Bonn 2017
  • Thomas Eakins: Miss Amelia van Buren, um 1891, The Phillips Collection, Washington, D. C.
  • Edward Hopper: Sonntag, 1926, The Phillips Collection, Washington D. C.
  • Marsden Hartley: Bergsee, Herbst, um 1910, The Phillips Collection, Washington, D. C.
  • Edward Hopper: Anfahrt in eine Stadt, 1946, The Phillips Collection, Washington, D. C.
  • Kenneth Noland: April, 1960, The Phillips Collection, Washington, D. C., © The Estate of Kenneth Noland / VG BILD-KUNST, Bonn 2017
  • Alexander Calder: Rote Polygone, um 1950, The Phillips Collection, Washington, D. C.
  • Ralston Crawford: Schiff und Getreidesilos Nr. 2, 1942, The Phillips Collection, Washington, D. C., © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Ausstellungsansichten

  • Ausstellungsansicht "Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne", Museum Barberini, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
  • Ausstellungsansicht "Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne", Museum Barberini, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
  • Ausstellungsansicht "Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne", Museum Barberini, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
  • Ausstellungsansicht "Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne", Museum Barberini, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
  • Ausstellungsansicht "Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne" im Museum Barberini mit Alexander Calders "Rote Polgone", um 1950, The Phillips Collection, Washington, D.C., Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
  • Ausstellungsansicht "Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne", Museum Barberini, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
  • Ausstellungsansicht "Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne" mit Georgia O'Keeffes "Kirche in Ranchos, Nr. 2", Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini

Museum Barberini

  • Blick über den Alten Markt auf das Museum Barberini
    Foto: Helge Mundt
  • Blick auf Potsdams historischen Stadtkern mit Museum Barberini
    Foto: Helge Mundt
  • Blick über die Havel auf das Museum Barberini
    Foto: Helge Mundt
  • Frontfassade Museum Barberini
    Foto: Stefan Müller, Berlin
  • Frontfassade Museum Barberini
    Foto: Stefan Müller, Berlin
  • Treppenhaus im Museum Barberini
    Foto: Helge Mundt
  • Dr. Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini
  • Hasso Plattner, Stifter und Mäzen
    © SAP AG / Wolfram Scheible