Kunsthalle Münster

Moon Machine, Landing

11. Februar bis 21. Juni 2020

Zeitgenössische Kunst

Kunsthalle Münster

Moon Machine, Landing

11. Februar bis 21. Juni 2020

Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1991 präsentiert die Kunsthalle Münster als städtische Institution nationale wie internationale zeitgenössische Kunst. In wechselnden Ausstellungen reagiert sie flexibel auf aktuelle Tendenzen und gesellschaftlich relevante Themen. Dafür entwickelt die Kunsthalle Münster innovative Formate auf über 1000 qm Projektfläche und widmet sich der Präsentation und Diskussion neuester Tendenzen der zeitgenössischen bildenden Kunst.

Ausgehend von den Werken Moondogs haben der Komponist Thies Mynther und der Theatermacher Veit Sprenger in Zusammenarbeit mit dem bildenden Künstler Tobias Euler eine interventionistische Musikmaschine geschaffen. Die Kunsthalle verwandelt sich in eine Bühne, die Ausstellung in ein synästhetisches Spektakel. Während der Laufzeit wächst die Moon Machine zur Installation heran, wirft Tentakel von sich und verbindet sich mit den Räumlichkeiten der Kunsthalle.

Der blinde Komponist, Dichter und Musiktheoretiker Moondog (1916–1999) war eine wichtige Figur der Counterculture der 1960 und -70er Jahre. Moondog, der Viking of the 6th Avenue, der sowohl in den USA als auch in Deutschland als Straßenkünstler, mobiler Poet und Instrumentenbauer aktiv war, hat bis heute einen wichtigen Einfluss auf die zeitgenössische Kunst. Sein nomadischer Lebensstil führte den Amerikaner ab Mitte der 1970er Jahre zunächst nach Hamburg, dann über Recklinghausen nach Münster, wo er bis zu seinem Tod lebte. Die Moon Machine ergänzend, widmet sich die Kunsthalle Münster in der Ausstellung dem Leben von Louis Thomas Hardin (aka. Moondog).

Tobias Euler hat während der notwendigen temporären Schließung der Kunsthalle Münster aufgrund der Corona-Krise die Klangskulptur um weitere Orgelpfeifen, Triangeln, Klanghölzer, klingende Rohre und ein selbstspielendes Akkordeon ergänzt. Es folgte die Komposition neuer Sequenzen für die hinzugekommenen Instrumente durch Thies Mynther. Bereits zum Auftakt der Ausstellung erschien mit Moondogging EP1 eine erste EP zur Ausstellung. Nun erscheint mit Moondogging EP2 die zweite EP, in der u.a. Sounds aus der Ausstellung zu hören sind. Die EP versammelt neue eigene Stücke der Musiker, darunter zum Beispiel "We are the Moondogs" sowie Coverversionen von "New Amsterdam" und "The Overtone Coninuum/Marimba Mondo" (Medley). Beide EPs sind auf allen großen Streamingportalen sowie bei Bandcamp verfügbar.

Abschlusskonzert am 21.06.2020, 18:30 Uhr
Moon Machine, Landing. Konzert von Thies Mynther + Veit Sprenger

Moon Machine, Landing
11.02. – 21. Juni 2020
Kunsthalle Münster, Hafenweg 28, 5. Stock, 48155 Münster
Öffnungszeiten: Di-So 12–18 Uhr

Seit dem 6. Mai 2020 nimmt die Kunsthalle Münster unter Berücksichtigung der notwendigen Hygiene-Schutzmaßnahmen ihren Ausstellungsbetrieb wieder auf. Die Ausstellung "Moon Machine, Landing" wird bis zum 21. Juni 2020 verlängert.


Vorschau auf kommende Ausstellungen:

Daniel Steegmann: Mangrané
1. September bis 22. November 2020

Sensing Scale
20. Februar bis 16. Mai 2021
Eröffnung: 19.02.2021, 19 Uhr

Was wir sehen und wahrnehmen ist kulturell eingeübt. Anhand der Werke von Tekla Aslanishvili, Pedro Barateiro, Emma Charles, Geocinema (Asia Bazdyrieva und Solveig Suess) und Bahar Noorizadeh geht die Ausstellung "Sensing Scale" in der Kunsthalle Münster der Frage nach, wie sich technokratische Megastruktur und Datenverkehr in unsere Welt einschreiben und wie sie an Wirtschaftsverbindungen und die Finanzökonomie gebunden sind. Wie beeinflussen diese Netzwerke unser Denken, unser Handeln, unsere visuelle Kultur und auch unsere Wahrnehmung?

www.kunsthallemuenster.de