March 2020

Lange Schatten – gespenstische Leere

Uns umgibt derzeit weltweit viel Stille, soziale Distanz – social distancing und Isolation mit tagsüber fast menschenleer gefegten Straßen und Städten, die für uns in Corona Zeiten schon gespenstischer Alltag geworden sind. Das Schwarz-Weiß Foto „Unheimliche Straße“ (1928) von Umbo erinnert mich sehr an unsere aktuelle Situation und könnte aber auch in einem Krimi spielen. Viele unserer sonst eher überfüllten Städte haben jetzt eine unerwartete Auszeit erhalten, zudem gibt es auf einmal neue, verblüffende Perspektiven und Eindrücke, die wir so nicht kennen und eher einer längst vergangenen Zeit angehören. Neue Fotoprojekte bieten sich an, die diese ungewohnte Leere dokumentieren und zugleich ein Weg sein können, in der künstlerischen Auseinandersetzung die jetzige Situation zu verstehen und zu reflektieren. Aber zurück zum Foto „Unheimliche Straße“, das einen unspektakulären Straßenabschnitt zeigt: Auf dem Bürgersteig sind einige wenige Fußgänger und auf der Straße ist ein Fahrradfahrer unterwegs. Der steile, senkrechte Blick von oben und die tief stehende Abendsonne lässt von allem übergroße, schwarze Schattensilhouetten werfen, die das beunruhigende Gefühl einer möglichen Bedrohung verstärken.

Und wer ist nun eigentlich Umbo? Umbo, alias Otto Umbehr, wurde in der Weimarer Republik quasi über Nacht einer der bekanntesten Fotografen denn seine Bildsprache mit den harten Licht-Schatten-Kontrasten und ungewöhnlichen Perspektiven traf den Nerv der Zeit und stand für das Neue: das neue Porträt, das neue Bild der Frau, den neuen Blick auf die Straße und die neue Fotoreportage. Wie würde eine Bildreportrage von ihm wohl heute aussehen? Die erste große Retrospektive des Fotokünstlers nach 24 Jahren „Umbo. Fotograf. Werke 1926–1956“ wird in der Berlinischen Galerie als Wiederentdeckung gefeiert. Im Moment ist das Museum wie alle Kultureinrichtungen Land auf Land ab bis Ende April geschlossen. Umbos Werk- und Lebensgeschichte ist deshalb aber noch längst nicht zu Ende erzählt, denn mit einer eventuellen Verlängerung der Laufzeit und einem geplanten digitalen Rundgang über die Website des Museums werfen die Fotos ihre langen Schatten voraus! Ich halte Euch auf dem Laufenden.

[U.R.]

Umbo, Unheimliche Straße, 1928
© Phyllis Umbehr/Galerie Kicken Berlin/VG Bild-Kunst, Bonn 2020