Gotha Art Robbery

Schloss Friedenstein Foundation Gotha

20 to 26 January 2020

Fine Arts

Gotha Art Robbery

Schloss Friedenstein Foundation Gotha

20 to 26 January 2020

For 40 years, five top-class paintings stolen during the spectacular Gotha robbery were considered lost. The paintings by Frans Hals, Jan Brueghel the Elder, Anthonis van Dyck, Jan Lievens and Hans Holbein the Elder had been taken from the Friedenstein Castle in Gotha on the night of December 14, 1979. For decades, they were considered missing and remained on the international wanted list.

On December 6, 2019, the Schloss Friedenstein Foundation Gotha announced that these works may have reappeared after 40 years. In July 2018, anonymous persons approached Knut Kreuch, then chairman of the foundation council as well as current mayor of Gotha, via a lawyer to offer the five paintings for sale. Since then, he has conducted negotiations to return the art treasures with the utmost discretion, with financial and technical support from the Ernst von Siemens Art Foundation. In September 2019, the paintings were handed over in Berlin in order to verify their authenticity in cooperation with the Berlin State Office of Criminal Investigation. These three-month studies, in which scientific experts and the Rathgen research laboratory of the State Museums in Berlin were involved, have now been completed and the negotiations have led to an agreement. The results as well as the five paintings will be presented at two press conferences in Berlin and Gotha.

The five pictures will be transferred to the Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha, where they will be exhibited in the Ducal Museum from Monday, 20 January at 2 pm until Sunday, 26 January 2020 and then restored.

Press conference Gotha:
January 20, 2020, 11.30 a.m.
Herzogliches Museum Gotha, Schlossplatz 2, 99867 Gotha

www.stiftungfriedenstein.de//presse

www.ernst-von-siemens-kunststiftung.de

 

Press material

Press photos

Old black and white photographs of the paintings from Gotha with former attributions

  • Frans Hals (Antwerpen 1582 – 1666 Haarlem), Werkstatt, Brustbild eines unbekannten Herrn mit Hut und Handschuhen
  • Jan Brueghel d. Ä. (Brüssel 1568 – 1625 Antwerpen), Landstraße mit Bauernwagen und Kühen
  • Hans Holbein d. Ä. (Augsburg um 1465 – 1524/1534 Basel oder Isenheim), Heilige Katherina, um 1509/10
  • nach Anthonis van Dyck (Antwerpen 1598/9 – 1641 London), Selbstbildnis mit Sonnenblume
  • Jan Lievens (Leiden 1607 – 1674 Amsterdam), Kopie nach Rembrandt Harmensz. van Rijn (Leiden 1606-1669 Amsterdam), Alter Mann

Current colour photographs of paintings from Gotha with new attributions

  • Frans Hals (Antwerpen um 1580 – 1666 Haarlem)
    Brustbild eines unbekannten Herrn mit Hut und Handschuhen, um 1535
    Öl auf Leinwand · 64 x 52 cm · Inv.-Nr. SG 690
    Seit 1868 in den Sammlungen nachweisbar.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Jan Brueghel d. Ä. (Brüssel 1568 – 1625 Antwerpen), Werkstatt?
    Landstraße mit Bauernwagen und Kühen, um 1610
    Öl auf Eichenholz · 45 x 66 cm · Inv.-Nr. SG 668
    Vor 1804 für die Sammlungen von Schloss Friedenstein erworben.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Hans Holbein d. Ä. (Augsburg um 1465 – um 1524 Basel oder Isenheim)
    Heilige Katharina, um 1510
    Öl auf Ahorn · 39,5 x 28,4 cm · Inv.-Nr. SG 692
    Seit 1691 in den Sammlungen von Schloss Friedenstein nachgewiesen.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Unbekannter Künstler nach Anthonis van Dyck (Antwerpen 1599 – 1641 London)
    Selbstbildnis mit Sonnenblume, nach 1633
    Öl auf Leinwand · 61 x 71 cm · Inv.-Nr. SG 683
    Seit dem 19. Jahrhundert in den Sammlungen nachweisbar.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Neue Zuschreibung: Ferdinand Bol (Dordrecht 1616 – Amsterdam 1680)
    Bildnis eines alten Mannes, nach 1632
    Öl auf Eiche · 65 x 50 cm · Inv.-Nr. SG 700
    Seit 1799 in den Sammlungen nachweisbar.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin

Examination of the paintings in the Rathgen Research Laboratory of the National Museums in Berlin

  • UV-Fluoreszenzaufnahme des Brueghel Gemäldes
    Die Aufnahme zeigt zahlreiche Retuschen (dunkle Flecken) und bei früheren Restaurierungen nicht entfernte Firnisreste (grün/grau Schleier). In der Mitte der rechten Bildhälfte sieht man einen retuschierten und restaurierten Riss in der Holztafel.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Digitalmikroskopische Untersuchung der Gemäldeoberfläche des Frans Hals Bildes
    Foto: Rathgen-Forschungslabor, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Rückstände eines von den Dieben entfernten Objektschildes des Schlossmuseums Gotha auf einer Gemälderückseite
    Foto: Rathgen-Forschungslabor, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Vergleich von zwei Radiographien (Röntgenbildern) des Lievens/Bol, die Pinselführung der bleiweißhaltigen Partien in Weiß und die Holzstruktur (Eiche) stimmen auf beiden Bildern überein und belegen, dass es sich um dasselbe Gemälde handelt. Links: Aufnahme aus dem Archiv des Radiologen M. Meier Siem (1966, heute im Deutschen Röntgenmuseum Remscheid), rechts 2019.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Vergleich von zwei Radiographien (Röntgenbildern) des van Dyck. Die Defekte der handwerklich hergestellten Leinwand, der Kett- und Schussfäden, sind auf beiden Bildern identisch, ebenso wie die Pinselführung der bleiweißhaltigen Partien in weiß, was belegt, dass es sich um dasselbe Gemälde handelt. Links: Aufnahme aus dem Archiv des Schlossmuseums Gotha, vor 1979, rechts 2019.
    Foto: Rathgen-Forschungslabor, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Bildgebende UV-Lichtuntersuchung an den Gemälden im Rathgen-Forschungslabor
    Foto: Rathgen-Forschungslabor, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz