Wüstenrot Foundation

100 years plus. Current topics

2021

Sponsorship of culture, science and education

Wüstenrot Foundation

100 years plus. Current topics

2021

100 years ago, 1921, the history of today's Wüstenrot Foundation began in Stuttgart as an association called "Gemeinschaft der Freunde" (Community of Friends). The initial agenda was to combat housing shortages, usurious interest rates and land speculation. In 1924, this gave rise to the first German building society, whose idealistic anchor has remained the Wüstenrot Foundation for many decades. As one of the largest independent foundations in Germany, it is politically and denominationally independent and committed to the democratic community. Since 1990, the Wüstenrot Foundation has been active in operational and funding activities. Its current focus areas are: Future Issues, Monuments, Art & Culture, City & Country, Education and Literature.

The Wüstenrot Foundation sees the current anniversary as an opportunity to present its goals and activities. In its monument program, for example, the Wüstenrot Foundation repairs outstanding architectural monuments and researches materials and constructions from the period of construction, conservation and restoration possibilities. In the literature program, important literary works are saved from oblivion and made accessible again to today's reading public. Museums and collections are supported in dealing with their collections, often to bring out hidden and little-known treasures from depots and archives. Central questions about the future are taken up in scientific work in order to explore them and develop possible solutions. Among other things, the focus is on the future of the built environment and on living and working conditions in cities and rural areas.

Wüstenrot Stiftung
Hohenzollernstr. 45
D – 71630 Ludwigsburg

www.wuestenrot-stiftung.de

Press material

Press photos

Multihalle Mannheim

  • Multihalle Mannheim von Carl Mutschler und Frei Otto: Schwerlastsprieße drücken die Holzkonstruktion an einer Probefläche in ihre ursprüngliche Geometrie. Foto: Arthur Bauer / Wüstenrot Stiftung
  • Multihalle Mannheim von Carl Mutschler und Frei Otto: Befahrung der Kuppelkonstruktion. Foto: Arthur Bauer / Wüstenrot Stiftung
  • Multihalle Mannheim von Carl Mutschler und Frei Otto: Innenraum mit aufgebautem Raumgerüst. Foto: Arthur Bauer / Wüstenrot Stiftung
  • Multihalle Mannheim von Carl Mutschler und Frei Otto: Messungen an der Holzkonstruktion. Foto: Arthur Bauer / Wüstenrot Stiftung
  • Multihalle Mannheim von Carl Mutschler und Frei Otto: Zitattafel. Foto: Arthur Bauer / Wüstenrot Stiftung

Sonnensegel Dortmund

  • Sonnensegel Dortmund von Günter Behnisch: Ansicht Sonnensegel mit Baugerüst. Foto: Hans Jürgen Landes / Wüstenrot Stiftung
  • Sonnensegel Dortmund von Günter Behnisch: Detailansicht Hochpunkt. Foto: Hans Jürgen Landes / Wüstenrot Stiftung
  • Sonnensegel Dortmund von Günter Behnisch: Freigelegte Holzmembran mit entfernten schadhaften Bereichen. Foto: Thomas Knappheide / Wüstenrot Stiftung
  • Sonnensegel Dortmund von Günter Behnisch: Ausbau eines Teilstücks einer defekten Holzstütze. Foto: Hans Jürgen Landes / Wüstenrot Stiftung
  • Sonnensegel Dortmund von Günter Behnisch: Kontrollpanel für Messungen am Bauwerk. Foto: Hans Jürgen Landes / Wüstenrot Stiftung

Umlauftank 2 Berlin

  • Umlauftank 2 Berlin von Ludwig Leo: Blick von Süden nach der Instandsetzung 2017. Foto: Philipp Lohöfener / Wüstenrot Stiftung
  • Umlauftank 2 Berlin von Ludwig Leo: Blick von Südwesten nach der Instandsetzung 2017, Detail. Foto: Philipp Lohöfener / Wüstenrot Stiftung
  • Umlauftank 2 Berlin von Ludwig Leo: Blick gegen die Strömungsrichtung auf der Messstrecke während der Instandsetzung. Foto: Philipp Lohöfener / Wüstenrot Stiftung
  • Umlauftank 2 Berlin von Ludwig Leo: Blick auf die Galerie mit gereinigten Seilen, Textilien und Böden. Foto: Philipp Lohöfener / Wüstenrot Stiftung
  • Umlauftank 2 Berlin von Ludwig Leo: Leitstand nach der Instandsetzung. Foto: Philipp Lohöfener / Wüstenrot Stiftung

Kapelle der Gedächtniskirche Berlin

  • Kapelle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche von Egon Eiermann: Das Kapelleninnere nach der Instandsetzung 2017. Foto: Thomas Wolf / Wüstenrot Stiftung
  • Kapelle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche von Egon Eiermann: Außenansicht nach Instandsetzung 2017 bei Nacht. Foto: Thomas Wolf / Wüstenrot Stiftung
  • Kapelle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche von Egon Eiermann: Holzraster auf der Innenseite der Betonglaswand. Foto: Thomas Wolf / Wüstenrot Stiftung
  • Kapelle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche von Egon Eiermann: Ansicht eines Dickglases in Betonwabe. Foto: Thomas Wolf / Wüstenrot Stiftung
  • Kapelle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche von Egon Eiermann: Ansicht Holzraster mit Betonglaswand vor historischer Turmruine. Foto: Alexander Flöth / ARTEFAKT Kulturkonzepte