Literatur aus den Niederlanden und Flandern

Aktuelle Neuerscheinungen

2021

Literatur

Literatur aus den Niederlanden und Flandern

Aktuelle Neuerscheinungen

2021

Sechs Neuerscheinungen aus den Niederlanden prägen den Jahreswechsel 2021/2022. Es geht um Abschied, Reflexion, die Aufarbeitung von Vergangenem, aber auch um frische Perspektiven, Selbsterkenntnis und den Aufbruch in eine neue Identität.

Nach seinem Bestseller „Im Grunde gut“ reflektiert Rutger Bregman in seinem Essay „Wenn das Wasser kommt“ (Rowohlt) gemeinsam mit der SPIEGEL-Journalistin Susanne Götze die aktuellen Folgen des Klimawandels. Annemieke Hendriks beschreibt in „Zweites Grab, halber Preis“ (Eulenspiegel) Begegnungen mit Bürokratie, Bestattern und anderen Trauernden anlässlich der Beisetzung ihres plötzlich verstorbenem Mannes. Der mit dem Berliner Verlagspreis 2021 ausgezeichnete Secession Verlag veröffentlichte jüngst mit „Nach dem Tagebuch“ von Bas von Benda-Beckmann neue Erkenntnisse über „das Schicksal von Anne Frank und den anderen Untergetauchten aus dem Hinterhaus“ an der Amsterdamer Prinsengracht. In „Versteckt vor aller Augen“ (Europa) schildert Pieter van Os die unfassbare Überlebensgeschichte der Jüdin Mala Rivka Kizel in Warschau, die wagemutig Unterschlupf in einer ergebenen Nazifamilie fand und als einziges Mitglied ihrer Familie den Zweiten Weltkrieg überlebte. „Die Geschichte meiner Sexualität“ (Piper), die Tobi Lakmaker in den Niederlanden noch unter dem alten Vornamen Sofie veröffentlichte und die Grenzen weiblicher und männlicher Identität auslotet, machte ihn in seiner Heimat über Nacht zum Shootingstar. Großes Aufsehen erregte auch Gerda Blees mit ihrem Romandebüt „Wir sind das Licht“ (Zsolnay), das u. a. mit dem Nederlandse Boekhandelprijs und dem Europäischen Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Anhand der Geschichte eines freiwilligen Hungertods werden in Zeiten der Covid-Pandemie mögliche Folgen von sozialer Isolation und unbegrenztem Zugang zu (Des-)Information drastisch vor Augen geführt.

In der vierten Folge des Bücherpodcast Kopje Koffie stellt der niederländische Bestsellerautor Herman Koch seinen Roman „Finnische Tage“ (KiWi) vor.

Kopje Koffie. Der niederländisch-flämische Bücherpodcast
Moderiert von Katharina Borchardt und Bettina Baltschev werden frische Neuerscheinungen aus Flandern und den Niederlanden vorgestellt. Zu hören sind Auszüge in Originalsprache, vor allem aber auch viel Persönliches von Schriftsteller:innen aus unseren Nachbarländern. Der deutsche Podcast macht Lust und Laune auf eine Entdeckungsreise durch die aktuelle niederländischsprachige Literaturszene.

www.letterenfonds.nl

 

 

Pressematerial

Pressemitteilungen

Charlotte Van den Broeck
Foto: Koen Broos
(Bestellbar unter: www.rowohlt.de/verlag/presse)
Herman Koch
Foto: Marten Kools
(Bestellbar unter: pdueker@kiwi-verlag.de)
Peter Buwalda
Foto: Jelle Vermeersch
(Bestellbar unter: www.rowohlt.de/verlag/presse)
Arnon Grünberg
Foto: Bettina Fürst-Fastré
(Bestellbar unter: pdueker@kiwi-verlag.de)
Johan de Boose
Foto: Michiel Hendryckx
(Bestellbar unter: presse@penguinrandomhouse.de)
Marijke Schermer
Foto: Tessa Posthuma de Boer
(Bestellbar unter: huguenin@kampaverlag.ch)
Mathilda Masters
Foto: Stefanie Faveere
(Bestellbar unter: katja.desaga@hanser.de)
Gerda Blees
Foto: Bartjan de Bruin
Bestellbar unter: Susanne.Roessler@zsolnay.at
Rutger Bregman
Foto: The Correspondent
Bestellbar unter: pressearchiv@rowohlt.de
Tobi Lakmaker
Foto: Willemieke Kars
Bestellbar unter: Stefanie.Hoever@piper.de

Pressefotos

  • Judith Fanto
    Foto: Merlijn Doomernink
  • Judith Vanistendael
    Foto: Le Lombard / Daphné Titeca
  • Marente de Moor
    Foto: Eddo Hartmann
  • Marieke Lucas Rijneveld
    Foto: Suhrkamp Verlag
  • Mirthe van Doornik
    Foto: Bas Uterwijk
  • Kopje koffie. Der niederländisch-flämische Literaturpodcast
    Illustration: Anne Stalinski (https://annestalinski.com/)
  • Annemieke Hendriks
    Foto: David Ausserhofer
  • Bas von Benda-Beckmann
    Foto: Lionne Hietberg
  • Pieter van Os
    Foto: Angele Etondi Essamba